Sportart: Fussball

 

Fußball ist der bekannteste und beliebteste Sport der Welt. Überall auf dem Planeten gibt es Ligensysteme und die Range reicht von Spitzensport mit Vereinen, die eine Aktienbörsen-Präsenz haben, bis hin zum Breitensport mit hoher Bedeutung für alle, vor allem aber die unteren Bevölkerungsschichten. Gespielt wird in Vereinen und in Schulen, aber auch Straßen- und Hobbymannschaften frönen Ihrem Lieblingssport auf Bolzplätzen und beliebigen freien Flächen. Gerade in ärmeren Ländern wie beispielsweise Brasilien gibt es viele Kinder und Jugendliche, die mit Ihrem Sport und dem Berufswunsch des Fußballstars der Armut entrinnen möchten und es ihren großen Vorbildern wie Ronaldinho und Kaka gleichtun wollen.

Fußball ist ein Sport, der mit sehr geringem Aufwand fast überall betrieben werden kann. Auch das Regelwerk ist auf der ganzen Welt dasselbe, somit können auch die unterschiedlichsten Menschen aus den verschiedensten Nationen sofort und direkt zusammen Fußball spielen. Ein Sport der Weltverständigung. Allein in Deutschland spielen über 6 Millionen Menschen in mehr als 27.000 Vereinen Fußball. Die jeweils 306 Spiele der Fußball-Bundesliga werden im Schnitt von circa 12 Millionen Zuschauern besucht, pro Spiel sind das round about 37.000 fanatische Anhänger im Stadion.

Fußballinteressierte kommen aus allen Alters- und Einkommensschichten. Für Millionen von Menschen ist der Fußball das Freizeitvergnügen schlechthin, egal, ob als Sportler auf dem Platz oder als Couch-Potatoe vor dem Fernseher. Für die Medien und Sportartikelhersteller hat der Fußball eine sehr große Bedeutung. Regionale und überregionale Zeitungen sind voll mit Berichten und Analysen, es gibt viele verschiedene Fachzeitschriften und bei einer Sportübertragung im Fernsehen werden höchste Einschaltquoten erreicht.

Sogar in der deutschen Sprache hat der Fußball Einzug gehalten. Der speziell für diesen Sport stehende Jargon entwickelte sich auf dem Platz und durch die Berichterstattungen im Fernsehen und Radios. „Bolzen“, „die Sense ausfahren“, „Bananenflanke“ und „einen Pass blind spielen“ versteht jeder, der von dieser Sportart begeistert ist. Auch entstanden im Laufe der Zeit bekannte Weisheiten wie „Der Ball ist rund und muss ins Eckige“ und „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“. Auch historische Fußballereignisse haben eigene Ausdrücke und Bezeichnungen, bei denen jeder direkt weiss, wovon gesprochen wird. Was war zum Beispiel das „Sommermärchen“? Richtig, die Fußball-WM 2006 in Deutschland. Einige der Phrasen gelten selbst unter Fußballern und Medien als extrem abgedroschen. So führte das Deutsche Sportfernsehen in seinen Sendungen das Phrasenschwein ein, in welches Talkgäste wie Manager, Spitzensportler und Fachleute ein Strafgeld zahlen müssen, wenn Sie eine besonders abgedroschene Fußball-Phrase von sich geben. Damit soll auch ein Drumherum-Reden verhindert werden. Das Phrasenschwein ist Kult.

Eigentlich muss zu den Regeln in diesem Sport nichts mehr gesagt werden, trotzdem gehen wir hier kurz darauf ein:

Beim Fußball spielen zwei Mannschaften mit jeweils elf Spielern auf einem rechteckigen Spielfeld. Das Ziel des Spiels ist, den Ball in das gegnerische Tor zu befördern. Gewonnen hat das Sportteam, welches dieses öfter schafft, als der Gegner. Als Tor wird nur gewertet, wenn der Ball mit vollem Umfang über die Torlinie zwischen den Torpfosten und der Querlatte gespielt wurde. Das Spiel ist von vielen Regeln begleitet, die international anerkannt sind. Überall auf der Welt spielen die Sportler das Spiel nach denselben Regeln.
Wichtige sportliche Komponente beim Fußball sind körperliche Fitness und Ausdauer, Spielfertigkeit, Schnelligkeit und Technik am Ball. Dazu kommt ein gewisses Verständnis für die Taktiken. Geschult werden all diese Dinge während des Trainings in einem Sportverein. Auch hier gilt: gehen Sie einfach zu einem Verein in Ihrer Nähe, stellen Sie sich beim Trainer vor und starten Sie mit dem Training. Alle Vereine freuen sich über neue Sportler – und sie werden schnell Teil eines Teams und finden neue Freunde in Ihren Mannschaftskollegen. Und wer weiß? Vielleicht schaffen Sie es ja sogar, einen Meistertitel mit Ihrer Mannschaft einzufahren, in eine höhere Liga aufzusteigen – oder einfach nicht abzusteigen.